Die Ernährung beim Stillen

Sie haben wahrscheinlich schon von dem alten Sprichwort gehört, dass Sie während Ihrer Schwangerschaft „für zwei“ essen sollten. Auch wenn hier ein Funken Wahrheit zugrunde liegt, sollten Sie es nicht allzu wörtlich nehmen: Studien belegen, dass übermäßiges Essen den möglichen Schwangerschaftsdiabetes in Diabetes Typ 2 umwandeln kann. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihrem Körper während der Schwangerschaft nicht mehr zuführen, als er wirklich braucht. Das gilt auch für die Stillzeit.

Appetit und Kalorien beim Stillen

Bieten Sie Ihrem Körper eine ausgewogene Ernährung, die eine breite Palette von nahrhaften Zutaten enthält. Während des Stillens können Sie pro Tag bis zu 500 Kalorien mehr zu sich nehmen als üblich. Abhängig von der Gewichtsmenge, die Sie während der Schwangerschaft zugenommen haben, können Sie die Menge an Lebensmitteln, die Sie essen – abhängig von Ihrem Stoffwechsel und anderen Faktoren – erhöhen oder senken. Der sicherste Weg, sich gesund zu ernähren, ist aber, gut auf den eigenen Körper zu hören. Essen Sie dann, wenn Sie hungrig sind und nehmen Sie mehrere kleine, aber gesunde Mahlzeiten zu sich.

Vorsicht bei dauerhafter Appetitlosigkeit: Diese kann manchmal ein Anzeichen für eine postnatale Depression sein. Holen Sie ärztlichen Rat ein, wenn Sie langfristig wenig bis keinen Appetit verspüren.


Ausgewogene Ernährung – was bedeutet das?

Der Schlüssel liegt in der Vielfalt. Durch den Verzehr von verschiedenen Arten von Lebensmitteln verändert sich auch der Geschmack der Muttermilch. So kann Ihr Baby bereits jetzt verschiedene Aromen kennen lernen. Eine gesunde Ernährung basiert auf natürlichen Lebensmitteln anstelle von industriell verarbeiteten Produkten, die künstliche Farbstoffe, Geschmacksverstärker etc. enthalten. Achten Sie regelmäßig auf die u.a. Lebensmittel auf Ihrem Teller:

  • Proteinreiche Lebensmittel, wie mageres Fleisch, Eier, Fisch (mit niedrigem Quecksilber-Gehalt), Bohnen und Linsen,
  • Vollkorn-Produkte wie Brot und Reis als Stärke-Quellen,
  • Obst und Gemüse (besonders grünes Blattgemüse),
  • kalziumreiche Lebensmittel wie Milchprodukte (Käse, Joghurt),
  • Lebensmittel mit guten Fetten, wie Nüsse, Avocado, Fisch und Olivenöl,
  • ausreichend Wasser.

Diese Lebensmittel sollten Sie beim Stillen vermeiden

Bestimmte Lebensmittel sollten Sie während der Stillzeit Ihrem Baby zuliebe besser reduzieren oder komplett streichen.

Vermeiden Sie Koffein bzw. zu große Mengen davon. Für stillende Mütter wird allgemein empfohlen, nicht mehr als 200 mg Koffein pro Tag zu trinken. Bedenken Sie, dass Koffein nicht nur in Kaffee enthalten ist, sondern auch in schwarzem Tee, Energy Drinks und manchen Limonaden. Eine erhöhte Aufnahme von Koffein kann Ihr Baby unruhig und nervös machen. Schlaf-Störungen können auftreten.

Alkohol, den Sie trinken, wird über die Muttermilch von Ihrem Baby aufgenommen. Verzichten Sie daher auf Alkohol in der Stillzeit.

Wenn Sie häufig Kuhmilch trinken, kann das darin enthaltene Protein bei Ihrem Baby allergische Reaktionen hervorrufen. Symptome wie Blähungen, Haut-Ausschläge, Schwellungen im Gesicht, Durchfall oder Erbrechen können ausgelöst werden. Sollten ein oder mehrere der genannten Symptome auftreten, kontaktieren Sie Ihren Arzt – und verzichten Sie zur Sicherheit eine Zeitlang auf den Verzehr von Kuhmilch(-Produkten). Beobachten Sie, ob die Symptome abklingen.

Leidet Ihr Baby vermehrt an Bauchkrämpfen, wenn Sie bestimmte Kräuter oder Gemüse-Arten wie Lauch oder Bohnen essen? Es könnte Zufall sein. Zur Sicherheit empfiehlt es sich aber, diese Lebensmittel vorübergehend aus Ihrer Ernährung zu streichen.