Stillen bei Neugeborenen

Wann ist der richtige Zeitpunkt, mit dem Stillen Ihres Neugeborenen zu beginnen? Am besten bereits innerhalb der ersten Stunde nach der Geburt! Der Moment, in dem Ihnen Ihr Neugeborenes auf die Brust gelegt wird, ist die perfekte Gelegenheit, die Verbindung zu suchen und das sogenannte Kolostrum anzubieten: Das ist die erste Milch, die Ihr Körper nach der Geburt produziert. Sie enthält in hohem Maße Antikörper und schützt Ihr Baby somit vor einer Infektion.

Richtiges Anlegen – glückliche Still-Zeit

Ihr Baby von Anfang an richtig an der Brust anzulegen erspart Ihnen zahlreiche Still-Probleme – wie wunde Brustwarzen oder Milchstau.

Legen Sie Ihr Baby nah zu sich, sodass es Bauch an Bauch bei Ihnen liegt. Neigen Sie den Kopf des Babys nach hinten und drücken Sie vorsichtig das Kinn in die Brust, sodass die Nase frei ist und die Atmung während des Trinkens möglich ist. Probieren Sie ruhig mehrere Positionen aus, um die passende für Sie und Ihr Baby zu finden. Bei Schwierigkeiten hilft Ihnen Krankenschwester, Stillberaterin oder Hebamme gerne.


Wie oft sollten Sie Ihr neugeborenes Baby stillen?

Eine Faustregel besagt, dass Ihr Baby nicht oft genug gestillt werden kann. Es zu wenig zu stillen dagegen kann leider vorkommen. Füttern Sie Ihr Neugeborenes daher immer, sobald Sie die ersten Anzeichen von Hunger feststellen, wie z.B.

  • erhöhte Aktivität, Unruhe,
  • Suche nach der Brustwarze,
  • Schmatzen oder Lecken an den Lippen.

Übrigens: Weinen ist das späteste Hunger-Anzeichen. Versuchen Sie daher, bereits die frühen Anzeichen zu erkennen und füttern Sie Ihr Baby, bevor es zu weinen anfängt. Das bedeutet, dass Sie wahrscheinlich acht bis zwölf Mal am Tag stillen werden. Bei gesunden, gut gefütterten Babys ist dieser Wert normal.

Bieten Sie Ihrem Kleinen so lange eine Brust an, bis das Baby nicht mehr aktiv saugt. Danach können Sie auf die andere Brust wechseln. Sollte Ihr Neugeborenes schläfrig werden, wecken Sie es – z.B. durch leichtes Schaukeln oder Fuß-Streicheln – sanft auf.


Erhält Ihr Neugeborenes genug Milch?

Ihr Baby nimmt – nach einem üblichen anfänglichen Gewichtsverlust nach der Geburt – laufend zu: im Durchschnitt rund 200 Gramm Körpergewicht pro Woche. Überprüft wird das durch eine regelmäßige Gewichtskontrolle durch Arzt oder Hebamme. Auch die Anzahl der „vollen Windeln“ gibt Aufschluss, ob Ihr Baby gut ernährt ist: In der 1. Woche können Sie jeden Tag eine zunehmende Anzahl voller Windeln erwarten – eine am 1. Tag, zwei am 2. Tag usw. Nach dem 4. Tag ist es normal, dass Ihr Baby mindestens vier Stuhlgänge pro Tag hat. Ähnlich verhält es sich mit dem Harn von Neugeborenen: Die Anzahl der nassen Windeln steigt vom ersten Tag an und erreicht ab dem 4. Tag mindestens sechs Windeln täglich.


Bitte gehen Sie mit Ihrem Baby zum Arzt, wenn Sie bemerken, dass

  • Ihr Baby keine schmutzigen oder nassen Windeln hat,
  • die Farbe des Urins nach dem 3. Tag dunkel ist,
  • die Farbe des Stuhls nach dem 4. Tag dunkel ist,
  • Ihr Baby nicht so oft gestillt wird wie empfohlen,
  • Ihr Baby nicht genügend Gewicht zunimmt,
  • Sie als stillende Mutter Fieber und grippeähnliche Symptome haben,
  • Ihre Brüste wund sind.