Schmerzen beim Stillen: Ursachen

Viele Mütter glauben, dass Schmerzen in den ersten Tagen des Stillens normal sind. Auch wenn es einige Zeit dauern kann, die perfekte Still-Position zu finden, sollten Sie die Schmerzen nicht so lange ignorieren, bis Ihre Brustwarzen wund werden – oder sich sogar entzünden. Schmerzhafte Brustwarzen machen das Stillen sehr unangenehm. Das kann zu einem Milchstau oder einer Mastitis führen. Wenn Sie aufgrund der Schmerzen beginnen, das Stillen zu vermeiden, kann sich außerdem Ihre Milch-Produktion reduzieren. Wir haben im Folgenden mögliche Ursachen für Schmerzen beim Stillen für Sie zusammengefasst.

Wunde, rissige Brustwarzen

Die häufigste Ursache für Schmerzen beim Stillen ist eine falsche Anlege-Position. Wenn das Baby nicht richtig angelegt ist und nicht die gesamte Brustwarze inklusive Warzenhof im Mund hat, kann die Saug-Bewegung blockiert sein. Durch falsches Anlegen saugt das Baby nur an der Brustwarze, wodurch Schmerzen und Haut-Schäden entstehen können.

Durch eine richtige Anlege-Position erreichen Sie, dass Sie schmerzfrei stillen. Probleme an der Brustwarze können verhindert werden. Wenn Ihre Brustwarzen bereits wund sind, wenden Sie Kompressen an, um die Heilung zu unterstützen. Sprechen Sie mit einer Stillberaterin, um die richtige Position zu finden.


Ihr Baby ist „zungengebunden“

Probleme beim Anlegen bedeuten nicht immer, dass die Still-Position das Problem ist. Wenn die Zunge Ihres Babys „gebunden” ist, kann es für dieses schwierig sein, richtig zu trinken. Der medizinische Begriff für eine sogenannte „gebundene Zunge” ist Ankyloglossia. Es entsteht, wenn das Frenulum (= das Band des Gewebes, das den Boden der Zunge mit dem Boden des Mundes verbindet) zu kurz und fest ist, wodurch die Bewegung der Zunge eingeschränkt wird. Bitten Sie um eine ärztliche Überprüfung, wenn Sie denken, dass dies der Fall sein könnte. Durch ein einfaches Verfahren – einen winzigen Schnitt – kann das Problem schnell behoben werden. Es macht einen großen Unterschied beim Stillen, wenn die Zunge Ihres Babys frei und beweglich ist.


Brust-Soor

Wenn Sie starke Schmerzen an den Brustwarzen haben und Ihre Brustwarzen rot und glänzend sind, könnten Sie eine Pilz-Infektion haben. Die Infektion kann auch im Mund Ihres Kindes sein. Mund-Soor ist eine Infektion der Mundschleimhaut, die durch Hefepilze verursacht wird. Das erkennen Sie an weißen Flecken auf der Zunge und/oder am Gaumen Ihres Babys. Eine ärztliche Kontrolle – und Behandlung – ist bei Verdacht auf Soor unerlässlich.


Brust-Entzündung / Mastitis

Die Symptome treten meist nur an einer Brust auf. Die Brust kann wund, geschwollen, rot und warm werden. Manchmal kann Mastitis auch von Fieber begleitet sein. Die Brust-Entzündung entwickelt sich in der Regel als Komplikation von Milchstau oder einem verstopften Milchkanal, wobei Bakterien in die Brust eindringen und eine Infektion hervorrufen. Die erste Behandlung umfasst warme Kompressen und eine sanfte Massage vor und während des Stillens. Wenn sich die Symptome nicht innerhalb von 24 Stunden verbessern, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.


Blockierter Milchkanal

Bemerken Sie einen wunden Bereich oder Klumpen in Ihrer Brust, kann das auf einen blockierten Milchkanal hindeuten. Dies geschieht für gewöhnlich aufgrund eines übermäßigen Drucks, der auf die Brust wirkt – z.B. durch einen unpassenden Still-BH oder auch durch einen Sicherheitsgurt im Auto. Ähnlich wie bei Mastitis helfen viel Stillen, warme Kompressen und eine Brust-Massage.