Zahnen: Anzeichen und Linderung

Das Zahnen bei Babys – also die Entwicklung und der Durchbruch der Milchzähne – wird in der Regel von einigen unangenehmen Symptomen begleitet. Dabei variieren diese stark: Manche Kinder leiden nur wenig, andere gehen durch einen langwierigen Prozess. Unsere ExpertInnen haben nachfolgend die häufigsten Symptome für Sie zusammengefasst. Außerdem finden Sie Tipps zur Linderung der Beschwerden Ihres kleinen Lieblings.

Häufige Symptome fürs Zahnen

  • geschwollenes, rotes Zahnfleisch
  • übermäßiges Sabbern / verstärkter Speichelfluss
  • Reiben am Zahnfleisch, auf den Wangen oder beim Ohr
  • Beißen und Kauen auf Spielzeug, Fingern oder beim Stillen auch auf Ihren Brustwarzen
  • Rötung auf den Wangen oder auf dem ganzen Gesicht
  • reduzierter Appetit, vor allem hinsichtlich fester Nahrung
  • Probleme beim Schlafen und häufiges Aufwachen in der Nacht
  • Reizbarkeit, verstärktes Weinen und Quengeln
  • durch übermäßiges Sabbern verursachtes Husten oder Würgen

So helfen Sie Ihrem Baby durch den Zahnungsprozess

Einerseits helfen Sie Ihrem Baby schon alleine dadurch, dass Sie für das Kleine da sind. Kuscheln und sprechen Sie viel mit ihm. Darüber hinaus können Sie ihm Beiß-Spielzeuge anbieten oder mit speziellen Zahngels für Linderung sorgen. Hier finden Sie weitere wertvolle Tipps, um Ihr Kind bei Zahnungsbeschwerden zu unterstützen.


Wichtiger Hinweis: Fieber und Durchfall

Oft werden auch Durchfall und Fieber mit dem Zahnen in Verbindung gebracht. Aber Achtung: Eine Temperatur ab 38,9° C hat nichts damit zu tun – suchen Sie in diesem Fall den Kinderarzt auf. Leichter Durchfall kann zwar tatsächlich durch eine erhöhte Speichel-Produktion verursacht werden. Wird er allerdings stärker und dauert er an, ist auch hier eine umgehende ärztliche Diagnose und Behandlung erforderlich.