Windelausschlag vom Zahnen?

Sobald das Zahnen beginnt, treten bei vielen Babys eine ganze Reihe von Symptomen auf. Die Verbindung zwischen dem Zahnungsprozess und Windelausschlag ist bis heute nicht ganz klar. Selbst ExpertInnen haben verschiedene Theorien dazu. Wir haben die bestehenden Fakten rund um Windelausschlag – und ob bzw. wie er mit dem Zahnen zusammenhängen kann – für Sie gesammelt.

Was ist ein Windelausschlag?

Windelausschlag äußert sich in roten und teilweise glänzenden Flecken auf der Haut, die mit einer nassen Windel in Kontakt ist. Feuchtigkeit in Verbindung mit Reiben und Scheuern kann eine Ursache für einen solchen Ausschlag sein. Er muss umgehend behandelt werden, da die beschädigte Haut Bakterien, Enzyme und andere aggressive Verbindungen einlassen kann. Ein Hebammen-Tipp für eine rasche Erste Hilfe ist es übrigens, Luft an die Haut zu lassen. Nehmen Sie Ihrem Baby Kleidung und Windel ab, legen Sie es auf eine wasserdichte – oder leicht zu reinigende – Unterlage und lassen Sie die Haut so möglichst lange „trocknen“. Achten Sie bitte unbedingt darauf, dass die Umgebung warm genug ist, damit Ihr Baby ohne Kleidung und Windel nicht friert.


Ist ein Windelausschlag ein Zahnungssymptom?

Wie erwähnt, ist die Frage leider bis heute nicht klar zu beantworten. Einige Ärzte glauben aber an den fixen Prozess Zahnen -> Durchfall -> Windelausschlag. Warum? Zahnen verursacht häufig eine übermäßige Speichel-Produktion. Dabei wird auch sehr viel Speichel geschluckt. Das wiederum kann zu leichtem Durchfall führen. In Folge können Haut-Reizungen wie eben Windelausschlag auftreten. Bitte beachten Sie jedoch, dass lange andauernder Durchfall immer einen Arzt-Besuch notwendig macht!


Mögliche Ursachen für Windelausschlag

Während der Zeit, in der die ersten Zähne erscheinen, reduzieren viele Mütter das Stillen oder hören ganz damit auf. Die durch die Muttermilch wirkende Immunität wird vermindert. Ihr Baby ist nun anfälliger für verschiedene Infektionen. Das kann zu einem falschen Verständnis von Symptomen führen. Durchfall wird dann oft mit dem Zahnen verbunden. Stattdessen aber ist er häufig ein Zeichen des Immunsystems. Wenn Ihr Baby Durchfall hat, prüfen Sie daher am besten zuerst mögliche Veränderungen bei der Fütterung – sowie Anzeichen für Kinder-Krankheiten. Am besten holen Sie umgehend ärztlichen Rat ein. Durchfall führt bei Säuglingen noch schneller zu Austrocknungen als bei Kleinkindern. Im Zusammenhang mit dem Zahnen sollte Durchfall daher keinesfalls länger als drei Tage dauern. Er ist auch sehr belastend für die Haut. Feuchtigkeit und Säure schließlich können Windelausschlag hervorrufen.

Eine andere Theorie richtet den Fokus auf das ständige Kauen und Beißen, das manche Babys während des Zahnens betreiben. Durch das Kauen auf Dingen, auf denen sich Bakterien sammeln können, könnte das Baby Keime einnehmen, die wiederum zu Durchfall führen.

Auch wenn viele Eltern die gleichen Symptome wahrnehmen, sind nicht alle ExpertInnen damit einverstanden, dass das Zahnen etwas mit Durchfall oder Windelausschlag zu tun hat. Schließlich können auch andere Faktoren wie veränderte Ernährung, Antibiotika oder bakterielle Infektionen die Auslöser sein.